Transferieren, Transkulturieren und Verstehen – Roland Kisker promoviert an der Hochschule für Musik Würzburg

“Transferieren, Transkulturieren und Verstehen. Möglichkeiten und Grenzen interkulturellen Lernens dargestellt an der Musikalischen Früherziehung im Sinne von Carl Orff in Südkorea” lautet der Titel der Disertation, mit der Roland Kisker an der Hochschule für Musik Würzburg promovierte.

Die Studie untersucht anhand des Transfers der musikalischen Früherziehung von Deutschland und Österreich nach Südkorea Deutungsverschiebungen von Bildungsmethoden und Lerninhalten im jeweiligen kulturellen Kontext. Die Deutungsmuster der übertragenen Inhalte, Methoden, Materialien und Inszenierungen im Unterricht werden auf der Ausgangs- wie auf der Zielebene modellhaft dargestellt und die ihnen zugrunde liegenden Einflussgrößen heraus gearbeitet. Dafür werden neben einer ‚thick description‘ Umfragen und Interviews genutzt. Unter Rückgriff auf das ursprüngliche Modell des Transkulturierens von Ortiz werden dann ausgehend von den Quellen mögliche Zugänge zum Verstehen der Prozesse und operative Umsetzungsmöglichkeiten herauspräpariert.

Roland Kisker studierte ev. Theologie, elementare Musikerziehung und Gesang und ist heute an Konservatorien, sowie in der Tanzpädagog(innen)- und Erzieher(innen)ausbildung tätig.

Hintere Reihe: Gerhard Sammer, Eun-Hyang Lee, Christoph Wünsch, Roland Kisker, Bernd Clausen, Andreas C. Lehmann. vorn: Soyun Kisker