Fotos und Dokumente aus dem Staatskonservatorium der 1950er-Jahre

Nach dem Fotoalbum von 1948 gelangten kürzlich weitere Schätze aus dem Besitz von Erika Rau als Geschenk in das Archiv der Hochschule: ein Packen Fotos, drei Briefe Bruno Walters sowie das Gästebuch Franz Raus. Die Fotos stammen aus den Jahren 1949 bis 1956 und dokumentieren unterschiedliche Aspekte der Arbeit des Staatskonservatoriums: diverse Konzerte, die Uraufführung von Franz Xaver Lehners Opera piccolain einem Akt Das geliebte Gespenst im Städtischen Theater am Wittelsbacherplatz am 4. Juni 1954 [1], Aktivitäten des Direktors, aber auch Faschingsfeiern in der Villa Völk. Den Wert der Fotos kann man ermessen, wenn man bedenkt, dass bisher nur wenige Bilddokumente aus der Ära Rau vorlagen.

Die Bekanntschaft Raus mit Bruno Walter (1876-1962) dürfte in die Zeit um 1920 zurückreichen: Als Walter von 1918 bis 1922 Direktor der Münchener Oper war, arbeitete er mit Rau zusammen, der von 1918 bis 1920 als Chordirektor am Nationaltheater beschäftigt war. Der Kontakt wurde nach dem Ende des 2. Weltkriegs wiederbelebt, wahrscheinlich anlässlich eines Gastspiels Walters in München Ende 1950. (Bruno Walter war nach seiner Vertreibung aus Deutschland 1933 in die USA gegangen und war amerikanischer Staatsbürger geworden.)

Der erste Eintrag im privaten Gästebuch stammt aus dem November 1939, als Rau Dozent und Leiter der Opern- und Orchesterschule an der Schlesischen Landesmusikschule Breslau war. Von den engen Beziehungen nach München zeugen dann diverse Einträge renommierter Vertreter der Musikkultur der Hauptstadt Bayerns, vornehmlich aus den Tagen der Jahreswende 1939/40 (Josef Pembaur, Siegmund von Hausegger, Adolf Sandberger, Hans Pfitzner, Ermanno Wolf-Ferrari). Hierher gehört auch eine von Richard Strauss signierte Postkarte, die dessen Wiener Stadtvilla in der Jaquingasse 10 zeigt. Vergleichsweise viel Platz in dem Buch nehmen die 13 Einträge ein, die die Würzburger Kollegen und Mitarbeiter Rau anlässlich seiner Verabschiedung 1956 verfassten.

Erika Rau sei herzlich gedankt für ihr Geschenk!

Christoph Henzel

[1] Am selben Abend gelangte Lehners Bearbeitung von Jacopo Peris Euridice (1600) zur Uraufführung.

Fotoalbum Erika Rau 50er Abb1

Erika Zeuner und Alfons Loeser im Gartensaal der Residenz am 15.7.1952

Fotoalbum Erika Rau 50er Abb2

Ilse Uhlig

Fotoalbum Erika Rau 50er Abb3

 v.l.n.r. Gertrud Danda, Maria Baumann, Ingeborg Laske, Elfriede Streller

Fotoalbum Erika Rau 50er Abb4

Sieglinde Katzenberger

Im Gartensaal der Residenz: 1. Reihe v.l.n.r.Heinz KnetteFotoalbum Erika Rau 50er Abb5l, Willy Schaller, Franz Rau, 2. Reihe links Thea Schaller (Ehefrau Willy Schallers)