Schulmusik-Studierende proben und konzertieren im Allgäu

Die jährliche Exkursion ins Allgäu ist fester Bestandteil der Schulmusik-Ausbildung an der Hochschule für Musik Würzburg. 2018 traten 57 Studierende die Pfingst-Reise zur „Arbeitsphase Chorleitung“ an, wo sie unter der Aufsicht von Christoph Dartsch und Keno Weber in zwei Chören ein Konzertprogramm erarbeiteten. Nicht nur musikalische Gipfel bewältigten die TeilnehmerInnen, sondern erklommen auch „reale“ Gipfel: Die herrliche Wanderung zum Ofterschwanger Horn verlangte manchen fast ebenso viel ab, wie das Musizieren.
Aufgeführt wurden die Ergebnisse der musikalischen Arbeit in der Stadtkirche St. Nikolaus in Immenstadt. Im ersten Teil erklang A-cappella-Chormusik von der Renaissance bis zur Moderne. Im zweiten Teil bewiesen dann Sängerinnen und Sänger des ersten Chores ihre Vielseitigkeit, griffen kurzerhand zu ihren Instrumenten und begleiteten als Kammerorchester den zweiten Chor in zwei barocken Werken.
Der sehr gute Besuch des Konzerts belegt, dass sich die Würzburger Studierenden im Laufe der langjährigen Tradition der Arbeitsphase im Allgäu einen Namen gemacht haben.

ExkursionsteilnehmerInnen auf dem Ofterschwanger Horn | Foto: Julian Hrdina

ExkursionsteilnehmerInnen auf dem Ofterschwanger Horn | Foto: Julian Hrdina

Konzert in St. Nikolaus (Immenstadt) | Foto: Christoph Dartsch

Konzert in St. Nikolaus (Immenstadt) | Foto: Christoph Dartsch