Vernetzt – Ausstellungen im LAB 13 der Landesgartenschau in Würzburg

LAB13 auf der LGS 2018Gemeinsam mit der Universität Würzburg, der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und dem Uniklinikum Würzburg präsentiert sich die Hochschule für Musik Würzburg ab heute im LAB 13 auf der Landesgartenschau in Würzburg. Unter dem Motto „Vergangenheit und Zukunft“ werden dort bis zum 7. Oktober Forschungsprojekte sowie Semester- und Abschlussarbeiten ausgestellt.

Die Landesgartenschau Würzburg 2018 stellte den Beteiligten das ehemalige Kasernengebäude mit der Hausnummer 13 zur Verfügung, für das eine Projektgruppe der FHWS mit Studierenden und Dozentinnen und Dozenten der Fakultäten Gestaltung, Architektur und Bauingenieurwesen das gestalterische Gesamtkonzept entwickelte. So entstand ein interdisziplinäres Labor der Hochschulen und des Uniklinikums – das LAB 13.

Die Musikhochschule ist mit zwei Projekten vertreten. Vom 12. April bis 4. Juni 2018 ist die Ausstellung „Wandel des Musikstudiums in Würzburg 1947-2017“ zu sehen, eine modifizierte Fassung der Ausstellung „Nur Musik!? Lehren und Studieren am Staatskonservatorium und an der HfM Würzburg 1947-2017“, die im vergangenen Jahr im Hochschulgebäude in der Hofstallstraße gezeigt wurde. Die Ausstellung wurde konzipiert von Prof. Dr. Bernd Clausen und Prof. Dr. Christoph Henzel.

Eine neue Kunstform von Prof. Dr. Christoph Bossert und Simon Bossert kann vom 25. April bis 7. Mai und vom 15. September bis 3. Oktober 2018 in der Ausstellung „Bach in Zahlenbildern“ besichtigt werden.