Prof. Kurt Hausmannn verstorben

Prof. Kurt Hausmann, am 31.01.1924 als Sohn eines Klavierbaumeisters und Musikinstrumentenhändlers geboren, unterrichtete von 1955 bis 1989 Oboe an der Hochschule für Musik Würzburg (vormals Bayerisches Staatskonservatorium der Musik).

Vor seiner Berufung an das Bayerische Staatskonservatorium in Würzburg war Prof. Hausmann neben seinen Studien am Städtischen Konservatorium in Berlin bereits als 16-Jähriger von 1940 bis 1942 als 1. Oboist am Theater des Volkes in Berlin verpflichtet. Nach dem Krieg folgten zwei Jahre als 1. Oboist bei der Nordwestdeutschen Philharmonie Bad Pyrmont und von 1949 bis 1955 die Verpflichtung als Solooboist des RIAS-Sympohonieorchesters Berlin.

Aufgrund seiner ausgezeichneten pädagogischen und künstlerischen Leistungen und Erfolge wurde er 1975 zum a. o. Professor berufen und 1980 zum Professor für Oboe und Bläser-Kammermusik (Lehrstuhl) ernannt.

Als geschätzter Solist und als Mitglied mehrerer angesehener Kammermusikensembles hat er eine reiche Konzerttätigkeit im In- und Ausland aufzuweisen. Prof. Hausmann galt als unbestechlicher Kenner der Ornamentik und Verzierungslehre der Barock-Literatur. Er war viele Jahre verantwortlich für die Organisation der internen Hochschul-veranstaltungen einschließlich der Programmgestaltung.  Er war Prüfungskommissions-Vorsitzender seines Fachbereichs und mehrere Wahlperioden Mitglied des Senats der Hochschule. Seine ganz besondere Liebe galt der Betreuung verschiedener Gesangsklassen.

Wir haben einen langjährigen und liebenswerten Kollegen verloren.

Prof. Kurt Hausmann wird uns stets in Erinnerung bleiben.

 

Für die Hochschule für Musik Würzburg

Prof. Dr. Christoph Wünsch
Präsident
Dr. Eva Stumpf-Wirths
Kanzlerin
AD Martin Hummel
Vizepräsident
Prof. Dr. Andreas C. Lehmann
Vizepräsident