Bachelor-Studiengänge

Bachelor-Studiengänge

Prüfungskonzert Bachelor Komposition

3. Juni 2016, 19:30 Uhr
Ort: Theater Bibrastraße, Gebäude Bibrastr.

Johannes goes to… – Das Abschlusskonzert

Das Konzert ist Teil der Abschlussprüfung für den Bachelor Komposition von Johannes Kern.
Es wird ein gemischtes Programm für unterschiedliche Ensembles zu hören sein. Der Eintritt ist frei.
Einen Vorgeschmack zum Konzert gibt es hier

Programm:

„Schwarzer Abgrund“ – für Streichquartett
Alina Riegel (Violine 1) Julian Schwab (Violine 2), Clara Thomas (Viola) und Jaromir Kostka (Violoncello)

„Fläche“ – für Saxophon Duo und Live Elektronik
Sofia Fuss (Baritonsaxophon) und Cornelius Wünsch (Altsaxophon).

„Zwei“ – für Klarinetten Duo
Annette Kruckow und Amelie Bertlwieser (Klarinetten)

„Bombast“ – für Blechblasensemble
Leitung: Prof. Robert HP Platz
Peter Scheurer, Marc Deml, Johann Wolpold (Trompete), Martin Mayer (Horn), Albert Meier, Julius Geiger (Posaune) Max Winter (Bassposaune), Dominik Nuss (Tuba).

„KlangKompass“ – für E-­Geige, Schlagzeug, Elektronik und Zuspiele
Jérome Huy (E-­Geige), Philipp Klinger (Schlagzeug), Johannes Kern (Keyboard und Elektronik)

Annette Spehr

Barockoboe, Historische Aufführungspraxis
Telefon: +49 (0)931 32187 - 0

Meisterkurs Violine mit Pierre Amoyal

Von 4. bis 8. April findet an der Hochschule für Musik ein Meisterkurs mit dem französischen Geiger Pierre Amoyal statt, der zu den besten Violinvirtuosen seiner Generation gehört. Bereits im Alter von zwölf Jahren erhielt Pierre Amoyal einen ersten Preis im Fach Violine am Pariser Konservatorium. Nach einem Studium bei Jascha Heifetz in Los Angeles begann er eine weltweite Solokarriere und trat seitdem mit den berühmtesten Dirigenten unserer Zeit wie Sir George Solti, Herbert von Karajan, Pierre Boulez, Charles Dutoit, Eliahu Inbal, Günter Herbig, Kurt Sanderling und Simon Rattle auf. Früh widmete er sich auch der pädagogischen Tätigkeit, zunächst als Professor am Conservatoire national supérieur de musique in Paris. Aktuell unterrichtet er an der Musikhochschule Lausanne und an der Universität Mozarteum Salzburg.

Pierre Amoyal spielt die „Kochanski“ Stradivari von 1717.

Interessierte Studierende der Violinklassen (Pre-College, Bachelor künstlerisch, Master künstlerisch, Meisterklasse) können sich noch bis Freitag, 18. März 2016 im Veranstaltungsmanagement (Fr. Pfaff, Zimmer H U034) dafür anmelden.

Anmeldung Meisterkurs

Werkstattkonzert in Schnee und Eis

Studierende gestalten mit Schülern musikalische Erinnerungen an den viel zu kurzen Winter

Der Konzertsaal war voller Schnee: An den Wänden und Säulen hingen Schneeflocken in allen Formen und Größen; ein Schlitten stand zur Abfahrt bereit und selbst einen Pinguin konnte man an diesem Abend in der Hochschule für Musik Würzburg antreffen. Bereits im Laufe des Tages war hier ein magischer Rückzugsort für Gevatter Winter entstanden. Bei überraschend angenehmer Zimmertemperatur lud Corina Nastoll, Moderatorin des Abends, gemeinsam mit Studierenden des Seminars „Instrumental- und Vokalpädagogik“ zum sanften Schwelgen in schneebedeckten Erinnerungen ein. Umrahmt von Klavierklängen stimmte das „Wintergedicht“ der Studierenden Anja Daumerlang und Bettina Schmidt einen abwechslungsreichen Abend an. Musiziert wurde von Schülerinnen und Schülern unterschiedlichen Alters auf Querflöten, Akkordeon, E-Gitarren und vielem mehr; auch der Gesang kam nicht zu kurz. Von Johann Sebastian Bach bis Lorde stellten Kompositionen aus fünf Jahrhunderten sicher, dass das gemischte Publikum aus Schülern, Eltern, Studenten und Dozenten bestens unterhalten wurde. Das Thema Winter und Schnee umkreiste alle Musikbeiträge und stand so auch beim „Winter-Rhythmical“ Pate. Die MasterstudentinVerena Beyrer leitete gemeinsammit Julia Frach und weiteren Bachelorstudierenden geschickt das Publikum zum rhythmischen Skifahren, Schneeball werfen und Schlittschuhlaufen an. Mit Bodypercussion und Sprechgesang wurden die Wintersportarten musikalisch dargestellt.Das „Winter-Rhythmical“ bewies eindrucksvoll, mit wie viel Einfallsreichtum Schülervorspiele konzertpädagogisch gestaltet werden können. Dies zeigte sich auch im weiteren Verlauf, als die Zuschauer Wollhandschuhe, Mützen u. ä. von einer schwebenden Wäscheleine abnehmen mussten. Die Überraschung war groß: Einzelne Kleidungsstücke waren mitModerationstexten versehen. Wer einen solchen Text gezogen hatte, durfte diesen im weiteren Verlauf des Konzertabends vortragen. Durch diese und weitere Ideen wuchs die Neugier auf jede neue Moderation ebenso wie dieSpannung auf kommende Musikbeiträge. Am Ende waren die knapp 70 Minuten wie im Flug vergangen.

Solche Kurzweiligkeit macht Freude, aber auch viel Arbeit. Unter der Leitung von Corina Nastoll lernen die Studierenden der künstlerisch-pädagogischen Bachelorstudiengänge die Grundlagen der Konzertpädagogik kennen. An Hand des Werkstattkonzerts konnten die angehenden Musikpädagogenselbst ausprobieren, wie abwechslungsreich Schülervorspiele (auch im späteren Berufsalltag!) gestaltet werden können. Von der Konzeption über die Organisation bis hin zur Durchführung haben sie hervorragende Arbeit geleistet! Ein weiteres Lob gebührt den großen und kleinen Künstlern auf der Bühne. Die musizierenden Schülerinnen und Schüler u.a. von Studierenden der Unterrichtspraxis haben hochkonzentriert musiziert und teilweise sogar mit Gedichtvorträgen stimmungsvolle Wintermomente gezaubert.Auf diese Weise boten alle Beteiligten des Abends Einblick in die Arbeits- und Lernprozesse der instrumentalen Lehrerausbildung an der Würzburger Musikhochschule. Besondere Gäste waren an diesem Abend neben Schülerinnen der Sing- und Musikschule Würzburg die Klassenband der Klasse 5b des Matthias-Grünewald Gymnasiums sowie die Studentinnen Larissa von Ganski (Altsaxophon) und Daae Jeon (Klavier).

Als gelungene musikalische Hommage an die weiße Jahreszeit endete die Veranstaltung unter lautem Beifall und alle kleinen und großen Musiker gingen mit stolzem Lächeln und Schneeflockengirlanden in den Händen nach draußen in den fast schon frühlingshaften Abend.

Severin Krieger

Thilo Winter

Korrepetition, Partiturspiel
Telefon: +49 (0)931 32187 - 0

Boris Wagner

Sprecherziehung
Telefon: +49 (0)931 32187 - 0

Keno Weber

Chorleitung
Telefon: +49 (0)931 32187 - 0

Satoko Uchida

Korrepetition (instrumental)
Telefon: +49 (0)931 32187 - 0