Pre College

Herbstzeitloses: Tonkünstlerverband präsentiert Junge Talente der Hochschule für Musik

2017-09-Herbstzeitloses-2Unter dem Motto “Herbstzeitloses” stellt der Tonkünstlerverband Würzburg e.V. Junge Talente aus dem Pre-College der Hochschule für Musik Würzburg und der Musikhochschule Regensburg vor.
Auf dem Programm stehen neben Vivaldis zeitlos schönen “Vier Jahreszeiten” auch Kammermusikwerke von Dvořák, Beethoven und Schumann.
Es musizieren Jungstudierende der Klassen Ulrike Goldbeck, Wolfgang Nüßlein, Sinn Yang, Prof. Herwig Zack und Prof. Theodor Nüßlein zusammen mit Gästen.
Musikalische Leitung und Cembalo: Gerhard Polifka
Das Konzert findet am 22. Oktober 2017 um 16:00 Uhr im Toscanasaal der Würzburger Residenz statt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

WDR 3 – Klassikpreis für Philipp Hubert

Philipp HubertDer 14-jährige Jungstudent Philipp Hubert ( Klasse Ulrike Goldbeck) setzte nach seinem 1. Bundespreis bei Jugend musiziert in diesem Jahr noch eins drauf: am letzten Septemberwochenende erspielte er sich den WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster mit Haydns großer Es-Dur- Sonate Hob. XVI:52. Dieser vom WDR, Jugend musiziert und der Stadt Münster seit 20 Jahren gemeinsam ausgerichtete Wettbewerb richtet sich an erste Bundespreisträger Jugend musiziert, die von der Jury ausdrücklich dafür vorgeschlagen wurden. Ziel des Wettbewerbs ist es, die jungen Talente für die intensive Beschäftigung mit der Wiener Klassik zu gewinnen und sich der Aufgabe zu stellen, eine vollständige Sonate zu gestalten. Der Wettbewerb wird alters- und kategorienübergreifend ausgetragen und ist mit insgesamt 6.000 Euro Preisgeld dotiert.
Unter 29 Bewerbern zeichnete die achtköpfige Jury schließlich vier Pianisten und ein Streichquartett mit dem Klassik-Preis aus. Philipp, der Jüngste unter den Preisträgern, freute sich sehr über den überraschenden Erfolg und ließ sich auch beim Preisträgerkonzert von den Mikrophonen des WDR nicht den Schneid abkaufen. Der WDR 3 sendet einen Mitschnitt des Konzerts am 16. Dezember 2017 ab 20.04 Uhr.

Pre-Kollegiatinnen als junge Botschafter der “Europäischen Mozart Wege”

201708 junge botschafter europaeische mozart wegeDie vier Kollegiatinnen Manuela Waible ( Violine, Klasse Dan Talpan), Sarah Litak (Violine, Klasse Sinn Yang), Clara Stangorra (Violine und Viola, Klasse Prof. Herwig Zack) und Anna-Alexandra Dörschner (Violine, Klasse Prof. Herwig Zack) waren in den Sommerferien vom Mozarteum Salzburg zu einer musikalischen Tournee durch Italien eingeladen; in diesem Jahr als Junge Botschafter der Europäischen Mozart Wege. Neun Konzerte, unter anderem in Rom und Assisi, Perugia, Greve in Chianti und Venedig standen auf dem Programm des Orchestra-Giovanile Europea. Dabei umrahmten sie auch auf Einladung des Vatikans als Chor ein Pontifikalamt im Petersdom.

Anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart wurde 2006 das Kulturnetzwerk „Europäische Mozart Wege“ gegründet. Es verbindet authentisch von Mozart besuchte Orte in zehn europäischen Ländern; vom Europarat wurde ihm der Titel “Major Cultural Route” als Teil des Kulturrouten-Programms verliehen.

Seit 2014 werden herausragende Jugendchöre und -orchester, die Werke von Wolfgang Amadeus Mozart im Repertoire haben, zu „Jungen Botschaftern der Europäischen Mozart Wege“ ernannt.

Am 23. August übergab die österreichische Landtagspräsidentin Frau Dr. Brigitta Pallauf im Wiener Saal des Mozarteums dem „Bella Musica–Orchestra Giovanile Europea“ als erstem Orchester die Ernennungsurkunde zu „Jungen Botschaftern der Europäischen Mozart Wege”. Die Jugendlichen sind nun bei ihren Konzertreisen offiziell als „Junge Botschafterinnen und Botschafter“ unterwegs und „verbreiten über die Musik Mozarts das Bewusstsein eines gemeinsamen europäischen kulturellen Erbes“, so Pallauf.

Das „Bella Musica – Orchestra Giovanile Europea“ ist ein Projekt des Mozarteums Salzburg unter der künstlerischen Leitung des Projektgründers Stefan David Hummel und vereint junge Musiker aus Österreich, Italien und Deutschland. Sie präsentieren Orchesterwerke, treten aber auch als Chor bei Konzerten im In- und Ausland auf.

Bundeswettbewerb Jugend musiziert – Erfolgreiche Pianisten und Ensembles

Der 54. Bundeswettbewerb “Jugend musiziert” hat Anfang Juni in Paderborn stattgefunden. 2.700 junge Musiker im Schüleralter wurden dort begrüßt – ein Zeichen, auf welch ungebrochen große Resonanz  dieser Wettbewerb nach wie vor bei Jugendlichen, ihren Lehrern und Familien stößt.

Ein Beispiel: allein in der Altergruppe III Klavier solo (13 -14 Jahre) waren 143 Teilnehmer angemeldet, und das Wertungsspiel dauerte 6 Tage lang!

Ein attraktives Rahmenprogramm mit Workshop-Angeboten, zahlreichen Konzerten und Jumu-Partys sorgten dafür, dass in Paderborn nicht nur „Wettkampf“ sondern auch Begegnung musikbegeisterter Jugendlicher und buntes Festivaltreiben angesagt war.

Der Bundeswettbewerb ist bekannt für sein eindrucksvoll hohes Niveau in allen Altersstufen und Kategorien. Alle Jungstudenten unserer Hochschule, die sich über die Landeswettbewerbe bereits erfolgreich qualifiziert hatten, sind auch beim Bundeswettbewerb mit Preisen ausgezeichnet worden. Herzlichen Glückwunsch!

3. Preise erhielten:
Alina Pfister, Klavier (Klasse Prof. Silke-Thora Matthies)
Henrike-Sommer, Violine (Klasse Sinn Yang, Kammermusikklasse Wolfgang Nüßlein) mit Duopartnerin Marie Koonert, Violine
Manuela Waible, Violine (Klasse Dan Talpan) im Streichquartett mit Annika Wagner, Vanessa Wagner und Leonie Mauch

1. Preise erhielten:

Philipp Hubert, Klavier (Klasse Ulrike Goldbeck)

Annika Elsässer, Violine (Klasse Michael Szykulski) mit Duopartnerin Nadine Ostmann, Violine

Annika Duo

Sarah Litak, Violine (Klasse Sinn Yang) mit Duopartnerin Elisabeth Müller, Akkordeon

Sarah Litak Elisabeth Müller

Pre-College: Unsere Jugend musiziert erfolgreich auf Landesebene

Beim jährlichen Wettbewerb Jugend musiziert, der auch für unsere Jungstudenten immer ein wichtiges Arbeitsziel ist, hatten sich Ende Januar zahlreiche Kollegiaten bei den Regionalwettbewerben in ihren Heimatstädten in den ausgeschriebenen Kategorien Klavier solo, Streicher-Ensemble und Akkordeon-Kammermusik für die Landeswettbewerbe qualifiziert. Sechs von ihnen erreichten nun auf Landesebene 1. Preise und dürfen Pfingsten am Bundeswettbewerb in Paderborn teilnehmen. Herzlichen Glückwunsch!

Streicher-Ensemble:

  • Annika Elsässer, Violine, Klasse Michael Szykulski (Duo mit Nicole Nadine Ostmann, Violine)
  • Henrike Sommer, Violine, Klasse Sinn Yang / Kammermusikklasse Wolfgang Nüßlein (Duo mit Marie Koonert, Violine)
  • Manuela Waible, Violine, Klasse Dan Talpan (Streichquartett mit Annika Wagner, Violine / Vanessa Wagner, Viola und Leonie Mauch, Violoncello)

Akkordeon-Kammermusik:

  • Sarah Litak, Violine, Klasse Sinn Yang (Duo mit Elisabeth Müller, Akkordeon)

Klavier solo:

  • Philipp Hubert, Klavier, Klasse Ulrike Goldbeck
  • Alina Pfister, Klavier, Klasse Prof. Silke-Thora Matthies

marie koonert und hernike sommer

 

 

 

 

Marie Koonert und Henrike Sommer

Jungstudent spielt alte Geige

Felix Hörter, Jungstudent aus der Klasse von Prof. Klaus Lieb, darf zukünftig auf einer wunderbaren Violine von Gian Battista Gabrielli von 1760 aus Florenz spielen. Felix hat Ende Februar beim Wettbewerb des Instrumentenfonds der Deutschen Stiftung Musikleben erfolgreich vorgespielt und nun diese tolle Leihgabe erhalten. Der vielseitige junge Geiger hat bereits mehrere erste Bundespreise Jugend musiziert als Solist und im Duo gewonnen und ist Konzertmeister des Bundesjugendorchesters. Augenblicklich bereitet Felix sich auf das Abitur vor; sein Entschluss zum Vollstudium Musik steht fest.

Felix_Hoerter

Foto © DSM David Ausserhofer

Kunstförderpreis der Stadt Schweinfurt für Pre-Kollegiatin Alina Pfister

Alina Pfister

Vor vier Jahren wurde der mit 10.000 Euro dotierte Kunstförderpreis der Stadt Schweinfurt zuletzt vergeben. Seit Oktober 2016 gibt es zwei neue Preisträger, die ein einstimmiges Votum der Fachjury und des Stadtrats gefunden haben: Alina Pfister und Anton Mangold werden mit dem Kunstförderpreis 2017 der Stadt Schweinfurt ausgezeichnet.

Alina Pfister, Jahrgang 2001, besucht das Celtis-Gymnasium. Als Pianistin beeindruckt sie mit ihrer Bühnenpräsenz und „faszinierenden Virtuosität“, wie es in der Begründung hieß. Seit dem Wintersemester dieses Jahres ist sie als ausgewählte Studentin des Pre-Colleges an der Musikhochschule Würzburg (Klasse Prof. Silke-Thora Matthies). Sie hat bereits zahlreiche Preise bekommen – zuletzt den 2. Preis im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ für Klavier und ein Blasinstrument.

Kulturmedaille für Ella Bulatova

Ella BulatovaDie Stadt Würzburg ehrt Kunst und soziales Engagement der Geigerin und Violin-Dozentin Ella Bulatova mit einer Kulturmedaille 2016. Die Musikerin, die nach ihrem Studium am Tschaikowskij-Konservatorium (Meisterklasse) im Orchester des Bolschoij-Theaters (Moskau/Russland) engagiert wurde und auch als Solistin international tätig war, lebt seit 1995 in Deutschland. Hier arbeitete sie bald an der Sing- und Musikschule Würzburg, spielte im Philharmonischen Orchester des Mainfranken Theaters und erhielt einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Würzburg. Ella Bulatova widmet sich neben der Ausbildung angehender GeigerInnen hier besonders auch der Förderung junger Nachwuchs-MusikerInnen im Pre-College.

Neben ihrer beeindruckenden künstlerischen Vita und zahlreichen Erfolgen der von ihr betreuten SchülerInnen und Studierenden ist Ella Bulatovas soziales Engagement hervorzuheben. Regelmäßig spielt sie beispielsweise zu Gunsten der Station Regenbogen der Universitäts-Kinderklinik Würzburg sowie für andere karitative Zwecke, setzt sich künstlerisch und persönlich für ein friedliches Neben- und Miteinander in der Gesellschaft ein und arbeitet leidenschaftlich daran, Brücken zwischen Juden und Christen zu bauen.

Die festliche Preisverleihung findet am 21. November 2016 im Würzburger Ratssaal statt.

Bundesjugendorchester! Annika Elsässer und Clara Hélène Stangorra verstärken angesehenen Klangkörper

“Spielen – Fördern – Begeistern” hat sich das Bundesjugendorchester auf die Fahnen geschrieben, um die künstlerische Entwicklung junger Musikerinnen und Musiker zwischen 14 und 19 Jahren zu unterstützen. Bevor man allerdings Teil dieses weltweit wohl einzigartigen Klangkörpers werden kann, ist ein sehr anspruchsvolles Probespiel zu bestehen:  Schließlich bewerben sich die Besten der sehr Guten, Teil des Orchesters zu werden.

In diesem Jahr konnten die beiden Pre-Kollegiatinnen Annika Elsässer aus der Klasse von Michael Szykulski und Clara Hélène Stangorra, Klasse Prof. Herwig Zack,  diese Herausforderung bestehen und freuen sich auf die anstehenden Arbeitsphasen mit angesehenen Dirigenten.

Beide Jungstudierende können bereits auf eine beachtliche Reihe hochkarätiger Wettbewerbserfolge (u.a. Bundeswettbewerb Jugend musiziert) zurückblicken. Wir sind gespannt, wohin ihr Weg noch führen wird.

Clara-Stangorra-Webannikaelsaesser

Grigory Gruzman – Meisterkurs Klavier

grigory_gruzman_webVom 28. bis einschließlich 31. Oktober 2016 wird Prof. Grigory Gruzman (Weimar) einen Klavier-Meisterkurs im Kammermusiksaal der Hochschule für Musik Würzburg abhalten. Dieses außergewöhnliche Lehrangebot richtet sich zwar vor allem an Klavier-Studierende der Hochschule (Vollstudierende und Jungstudierende des Pre-College), doch sind auch interessierte Zuhörende besonders zu den zwei interaktiven Vorträgen und selbstverständlich zum Abschlusskonzert herzlich willkommen:

Beethovens langsame Sätze ( Freitag, 28.10.2016, 18:00 Uhr bis  19:30 Uhr)

Czerny als Brücke zwischen Beethoven und Liszt  ( Samstag, 29.10.2016, 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr)

Das Abschlusskonzert der Studierenden findet am Montag, 31.10.2016 um 18:00 Uhr, ebenfalls im Kammermusiksaal (Gebäude am Residenzplatz) statt.

Grigory Gruzman wurde in St. Petersburg geboren, studierte zunächst in Jerusalem bei Yali Wagman und Gregory Haimowsky, anschließend in Freiburg bei Vitalij Margulis bis zum Solistenexamen. Seit 1974 konzertiert er international als Solist und Kammermusiker. Er ist Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe ( z.B. Monza und Vecelli, Italien). Hochgelobt sind seine Einspielungen mit dem Schostakowitsch- Klaviertrio und  die Solo-CDs mit sämtlichen Chopin-Etüden und dem Gesamtwerk von Friedrich Gulda.
Nach Professuren an der Akademie für Tonkunst Darmstadt und der Hochschule für Musik Hamburg unterrichtet Grigory Gruzman seit 2006 an der Hochschule für Musik Franz Liszt, Weimar und in dem angeschlossenen Hochbegabtenzentrum „ Musikgymnasium Schloss Belvedere“. Die Liste seiner bei internationalen Wettbewerben erfolgreichen Schüler ist lang.  Im In- und Ausland wird er regelmäßg als Juror großer Wettbewerbe eingeladen.

Weitere Informationen zu Prof. Grigory Gruzman finden Sie auch im Internet unter gruzman.com

Hinweis für Studierende der Hochschule für Musik

Der Unterricht findet an den vier Kurstagen von 10:30 Uhr bis 13:30 Uhr und von 15:00 Uhr – ca. 19:00 Uhr statt.