Kirchenmusik

Vielgestaltig und umfassend ist das Studienfach Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Würzburg ausgestaltet. Die Studieninhalte orientieren sich an den durch die entsprechenden Konferenzen auf katholischer und evangelischer Seite verabschiedeten Rahmenordnungen, die den Anliegen der Diözesen und Landeskirchen Rechnung tragen. Auf dieser Basis greifen die Hochschulausbildung und die Grundlage für eine spätere Anstellung in der Kirche ineinander. Diese Zielsetzungen verbinden eine möglichst weit gefächerte künstlerische und wissenschaftliche Orientierung mit einer umfassenden Kompetenz. Zusätzlich fordern einzelne Landeskirchen oder Diözesen für eine spätere Anstellung ein Praktikum außerhalb der Hochschule.

Künstlerischer Ausgangspunkt des Kirchenmusikstudiums in Würzburg ist die Orgel in ihren beiden Ausrichtungen von Literaturspiel und gottesdienstpraktischer Improvisation. Durch zahlreiche Exkursionen und Konzertauftritte an historischen und zeitgenössischen Orgeln wird auf die Vermittlung historisch gewachsener Bezüge Wert gelegt. Von hieraus ergeben sich zahlreiche Brücken in den kantoralen Bereich mit den Fächern Chorleitung / Dirigieren, Gesang, Partitur- und Generalbassspiel sowie zur Musiktheorie. Vertiefende Angebote bestehen insbesondere im Bereich historischer Aufführungspraxis.
Wie auf den traditionellen Feldern von Kirchenmusik setzt auch das Gebiet Jazz / Popularmusik eine dafür geeignete Musikerpersönlichkeit voraus. Je nach Präferenz können hier entsprechende Angebote unserer Hochschule gewählt werden.
Zahlreiche Studierende nehmen das Studienangebot beider Konfessionen wahr und erhalten hierfür auch zwei Zeugnisse. Ferner bestehen diverse Möglichkeiten der Kombination von Orgel solo und Kirchenmusik oder beispielsweise auch Schulmusik und Kirchenmusik.