3. Mehrgenerationenkonzert „Natur pur“ begeistert Alt und Jung auf der Landesgartenschau

Zum dritten Mal gestalteten die Studierenden und DozentInnen der Fachrichtung Elementare Musikpädagogik ein Konzert, das für Menschen ab 4 Jahren bis ins hohe Alter, für dementiell veränderte wie nicht veränderte gleichermaßen interessant und amüsant war. Auf hohem künstlerischen sowie konzertpädagogischen Niveau erlebten die Zuschauer am Samstag, 30. Juni 2018 „Natur pur“, ein Konzert in der Library auf der Landesgartenschau.

Die Studierenden der Elementaren Musikpädagogik unter Beratung der Dozentinnen Mag. Daniela Hasenhündl und Prof. Barbara Metzger stellten ein kurzweiliges, anspruchsvolles Programm zusammen. Alle Programm-Punkte waren unter den Aspekten Aufmerksamkeitsspanne, Lautstärke, kognitives Verstehen und Publikumsbeteiligung den Bedürfnissen der dementiell veränderten Menschen wie auch aller übrigen Konzertbesucher mit großer Sorgfalt und starkem Einfühlungsvermögen angepasst.

Solistisch begeisterten die Master-Studierenden Anja Günther, Klarinette, begleitet von Emi Ogino am Klavier sowie Elisabeth Danecker an der Flöte mit Werken von Brahms bis hin zu Klezmer-Musik. Eine Komposition von Peteris Vasks für Flöte solo „Landscape with birds“ wurde kombiniert mit einer Improvisation aller EMP-Studierenden mit Naturmaterialien und Vogelpfeifen und einer exzellent zur Musik ausgewählten Folge von Vogelbildern. „The chase“ für Flöte und Klarinette von Oliver Truan erklang begleitet von einer aus dem Fangenspiel entwickelten Bewegungsgestaltung der EMP-Studierenden. Eine ganz besondere Note verlieh die Tänzerin Chencheng Hu einem Konzert für 4 Flöten von Boismortier, das sie mit Elementen des kreativen Tanzes interpretierte.

Die Studierenden der Elementaren Musikpädagogik, hier besonders ein Gesangs-Quintett, begeisterten das Publikum mit mehreren Mitmach-Aktionen, die die konzertanten Beiträge geschickt miteinander verbanden. Beim allen bekannten Lied „Auf einem Baum ein Kuckuck“ sang das Publikum den Zungenbrecher-ähnlichen Refrain mit, beim Madrigal für Tierstimmen von Banchieri errieten die Zuhörer die beteiligten Tierstimmen. Den Höhepunkt der Mitmachaktionen stellte die Gestaltung des Liedes „Mein kleiner grüner Kaktus“ der Comedian Harmonists dar. In drei Gruppen spielte das Publikum auf kleinen Ästen, mit Rattan-Stöcken und mit raschelnden Blättern markante Textstellen mit. Kommunikation und Interaktion unter den Besuchern unterstützten also das emotionale Erleben der Musik.

Das Publikum im Alter von 4 bis ca. 95 Jahren genoss offensichtlich die abwechslungsreiche Gestaltung des Konzertes sowie die auf dieses Konzert-Format perfekt abgestimmte Moderation von Nina Schumertl und Lukas Becker. Erfahrungen und Wissen aus der Elementaren Musikpädagogik sowie der Konzertpädagogik und das musikalisch-tänzerische Können sowie die offensichtliche Spiellust der Ausführenden ergänzten sich gegenseitig in wundervoller Weise.

Als Beitrag der Hochschule für Musik zur Landesgartenschau, aber auch zur Würzburger Veranstaltungsreihe „Demenz und Kultur“ wurde dieses Konzert nicht nur über die Hochschule und die LGS, sondern dankenswerterweise auch von der Alzheimer Gesellschaft Würzburg/Unterfranken e.V. mit der Vorsitzenden Natalia Ehlerding, MA, sowie von HALMA e.V. mit Frau Sabine Seipp als Ansprechpartnerin beworben.

 

Impressionen:
(Fotos: Nadine Winziers)

Impression vom Mehrgenerationenkonzert auf der Landesgartenschau 2018 Impressionen vom Mehrgenerationenkonzert auf der Landesgartenschau 2018 Impressionen vom Mehrgenerationenkonzert auf der Landesgartenschau 2018 Impressionen vom Mehrgenerationenkonzert auf der Landesgartenschau 2018 Impressionen vom Mehrgenerationenkonzert auf der Landesgartenschau 2018 Impressionen vom Mehrgenerationenkonzert auf der Landesgartenschau 2018