Akkordeonist Sinisa Ljubojevic gewinnt DAAD-Wettbewerb

Den diesjährigen DAAD-Wettbewerb an der Hochschule für Musik Würzburg konnte der im serbischen Pancevo geborene Akkordeonist Sinisa Ljubojevic aus der Klasse von Prof. Stefan Hussong für sich entscheiden.

Sinisa LjobojevicUnter den zahlreichen, qualitativ hochwertigen Beiträgen beeindruckten seine Interpretationen von Sofia Gubaidulinas “De Profundis”, Anatoly Kusyakows “Sonata Nr. 2” (2. Satz) sowie der “Partita Nr. 2” (BWV 826) von Johann Sebastian Bach die Jury nachhaltig.

Da sich der DAAD-Wettbewerb ausdrücklich an ausländische Studierende mit hervorragenden Leistungen und bemerkenswertem gesellschaftlich-interkulturellen Engagement richtet, trugen auch Sinisa Ljubojevics jahrelange, soziale Aktivitäten zum Gesamtsieg bei. Von frühester Jugend an und während seiner gesamten Musikausbildung verfolgte der junge Akkordeonist das Ziel, seine Profession und soziales Engagement zu verbinden.