RIFF RAFF rockt für die Christophorus-Straffälligenhilfe

RIFF RAFF, die Band von Florian Mäschl (Bass), Luna Burkert (Gesang), Julian Hrdina (Schlagzeug), Simon Schneid (Gitarre) und Prof. Johann Weiß (Gitarre, Leitung), rockte die beliebte Würzburger Kneipe Standard zu Gunsten eines guten Zwecks.
Wie der in Anlehnung an ein frühes Stück der australischen Rockband AC/DC entstandene Bandname erwarten ließ, sorgten Rock-Klassiker wie „Back in Black“ und „Hell Ain’t a Bad Place to Be“ für tosende Stimmung im Lokal. Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern überreichten die fünf sozial engagierten Musikstudierenden und ihr Dozent der Christophorus Gesellschaft. Diese freut sich über 150 € zur Unterstützung der Straffälligenhilfe, deren besonderes Augenmerk den Angehörigen von Inhaftierten gilt. Häufig sind Frauen und Kinder die Leidtragenden in dieser schwierigen Situation.

Florian Mäschl (Bass), Luna Burkert (Gesang), Julian Hrdina (Schlagzeug), Simon Schneid (Gitarre), Svenja Kowalyk (Christophorus-Gesellschaft), Prof. Johann Weiß (Gitarre). Foto: Günther Purlein

Florian Mäschl (Bass), Luna Burkert (Gesang), Julian Hrdina (Schlagzeug), Simon Schneid (Gitarre), Svenja Kowalyk (Christophorus-Gesellschaft), Prof. Johann Weiß (Gitarre). Foto: Günther Purlein