ERASMUS+ für das Hochschulpersonal

Informationen für Dozentinnen und Dozenten

Das Bildungsprogram ERASMUS+ der Europäischen Union fördert den internationalen Austausch in den Bereichen Bildung, Jugend und Sport. Im Rahmen dieses Programms haben Dozentinnen und Dozenten der Hochschule für Musik Würzburg die Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt in Form einer Gastdozentur zu absolvieren. Ziel dabei ist es, die europäische Dimension der Gasthochschule zu stärken, das dortige Lehrangebot zu ergänzen und Fachwissen an Studierende zu vermitteln, die nicht im Ausland studieren wollen oder können. Darüber hinaus sollen die Entwicklung gemeinsamer Studienprogramme und der Austausch von Lehrinhalten sowie innovativen Lehrmethoden im Zentrum der Gastdozentur stehen. Nicht zuletzt sollen die Lehrenden, die am ERASMUS+-Programm teilnehmen, sowohl die Studierenden ihrer eigenen Hochschule als auch die Studierenden ihrer Gasthochschule dazu motivieren, ebenfalls einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren.

Dozentinnen und Dozenten, die Auslands- und Lehrerfahrung in einem der 34 ERASMUS+-Programmländer sammeln möchten, erhalten für ihren Auslandsaufenthalt einen finanziellen Zuschuss in Form einer Mobilitätsbeihilfe. Zu den Programmländern gehören die 28 Länder der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei und die Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien. Auslandsaufenthalte in der Schweiz können im Rahmen des ERASMUS+-ähnlichen Swiss-European Mobility Programme (SEMP) gefördert werden. Bei Interesse an einem Aufenthalt an einer Hochschule, die aktuell keine ERASMUS+-Partnerhochschule der Hochschule für Musik Würzburg ist, aber am ERASMUS+-Programm teilnimmt, bitte das Team des IO kontaktieren. Wir schließen dann – wenn möglich – einen ERASMUS+-Kooperationsvertrag mit der jeweiligen Hochschule ab!

Dozentinnen und Dozenten können mit ERASMUS+ gefördert werden, wenn sie Hochschulangehörige der Hochschule für Musik Würzburg sind sowie die Staatsbürgerschaft bzw. einen entsprechenden Aufenthaltstitel (Flüchtling, Staatenlos, Daueraufenthaltserlaubnis) in einem ERASMUS+-Land haben.

Förderung

Mobilitäten zu Lehrzwecken können für mindestens 2 Tage und maximal 60 Tage (ohne Reisezeiten) im Rahmen von ERASMUS+ gefördert werden. Dabei liegt das notwendige Unterrichtspensum je Aufenthalt bei acht Stunden in der ersten Aufenthaltswoche (d.h. in den ersten sieben Tagen). Für jeden zusätzlichen Aufenthaltstag wird die Mindeststundenanzahl anteilig berechnet. Bei Auslandsaufenthalten, die kürzer als eine Woche sind, beträgt das erforderliche Unterrichtspensum ebenfalls 8 Stunden.

Die Förderung im Rahmen von ERASMUS+ beinhaltet

  • ziellandabhängige, finanzielle Zuschüsse zu den Aufenthalts- und Reisekosten*
  • Sonderzuschüsse für Geförderte mit Behinderung

* Die Fördersätze für die Aufenthaltskosten orientieren sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern und sind nach drei Ländergruppen gestaffelt. Es gelten folgende einheitliche Tagessätze bis zum 14. Aufenthaltstag; ab dem 15. bis zum 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 Prozent des Tagessatzes:

Gruppe 1 (180 € am Tag):Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden
Gruppe 2 (160 € am Tag):Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
Gruppe 3 (140 € am Tag):Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Türkei, Ungarn

Die Zuschüsse zu den Reisekosten sind abhängig von der Entfernung zwischen der Heimat- und der Gasthochschule. Je nach Distanz werden folgende Beträge ausgezahlt:

< 100 km20 €
100 km – 499 km180 €
500 km – 1.999 km275 €
2.000 km – 2.999 km360 €
3.000 km – 3.999 km530 €
4.000 km – 7.999 km820 €
8.000 km und mehr1.500 €


Wichtig: Eine parallele Förderung für gleichartige Kosten aus Mitteln anderer EU-Programme ist ausgeschlossen. Ebenso kann eine ERASMUS+-Mobilität nicht zusätzlich als Dienstreise abgerechnet werden. Der Anspruch auf Förderung an der Heimathochschule (durch nationale Stipendien oder Darlehen) soll während der Dauer des Auslandsaufenthaltes erhalten bleiben.

Bewerbung

Folgende Bewerbungsunterlagen sind beim International Office einzureichen:

Die Bewerbungsfrist ist der 31. Januar eines jeden Jahres für die beiden Semester des darauffolgenden Studienjahres. Bewerbungen, die später eingehen, werden nur berücksichtigt, wenn das ERASMUS+-Budget der Hochschule noch nicht ausgeschöpft ist!

Nach dem Auslandsaufenthalt sind folgende Unterlagen beim International Office einzureichen:

Außerdem sind folgende Unterlagen nach der Rückkehr bei der Pressestelle einzureichen:

  • Kurzer Bericht für die Website
  • ggf. Fotos, Filme, Zeitungsartikel

Informationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Im Rahmen des Bildungsprogramms ERASMUS+ der Europäischen Union haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule für Musik Würzburg die Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt in Form einer Fort- und Weiterbildungsmaßnahme an einer europäischen Hochschule zu absolvieren. Zu den geförderten Aktivitäten gehören u.a. Hospitationen, Job Shadowing, Studien- und Arbeitsbesuche sowie die Teilnahme an Workshops, Seminaren und Sprachkursen. Neben dem Erwerb von Wissen und praktischen Fähigkeiten, die für die derzeitige Stelle und die berufliche Entwicklung wichtig sind, stehen vor allem der Erwerb interkultureller Kompetenzen und der internationale Austausch von Erfahrungen und bewährten Arbeitsmethoden im Zentrum einer Personalmobilität. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit zwischen der eigenen Hochschule und der Gasthochschule gefördert werden.

Während ihres Auslandsaufenthalts in einem der 34 ERASMUS+-Programmländer erhalten die teilnehmenden Hochschulmitarbeiterinnen und Hochschulmitarbeiter einen finanziellen Zuschuss in Form einer Mobilitätsbeihilfe. Zu den Programmländern gehören die 28 Länder der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei und die Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien. Auslandsaufenthalte in der Schweiz können im Rahmen des ERASMUS+-ähnlichen Swiss-European Mobility Programme (SEMP) gefördert werden. Bei Interesse an einem Aufenthalt an einer Hochschule, die aktuell keine ERASMUS+-Partnerhochschule der Hochschule für Musik Würzburg ist, aber am ERASMUS+-Programm teilnimmt, bitte das Team des IO kontaktieren. Wir schließen dann – wenn möglich – einen ERASMUS+-Kooperationsvertrag mit der jeweiligen Hochschule ab!

Förderung

Personalmobilitäten können für mindestens 2 Tage und für maximal 60 Tage (plus Reisezeiten) im Rahmen von ERASMUS+ gefördert werden.

Die Förderung beinhaltet

  • ziellandabhängige, finanzielle Zuschüsse zu den Aufenthalts- und Reisekosten*
  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des Auslandsaufenthalts
  • ggf. Sonderzuschüsse für Geförderte mit Behinderung

* Die Fördersätze für die Aufenthaltskosten orientieren sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern und sind nach drei Ländergruppen gestaffelt. Es gelten folgende einheitliche Tagessätze bis zum 14. Aufenthaltstag; ab dem 15. bis zum 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 Prozent des Tagessatzes:

Gruppe 1 (180 € am Tag):Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden
Gruppe 2 (160 € am Tag):Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
Gruppe 3 (140 € am Tag):Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Serbien, Slowenien, Tschechien, Türkei, Ungarn

Die Zuschüsse zu den Reisekosten sind abhängig von der Entfernung zwischen dem Ausgangsort und dem Zielort der Mobilität. Je nach Distanz werden folgende Beträge ausgezahlt:

<100 km20 €
100 km – 499 km180 €
500 km – 1.999 km275 €
2.000 km – 2.999 km360 €
3.000 km – 3.999 km530 €
4.000 km – 7.999 km820 €
8.000 km und mehr1.500 €

Bewerbung

Folgende Bewerbungsunterlagen sind beim International Office einzureichen:

Die Bewerbungsfrist ist der 31. Januar eines jeden Jahres für die beiden Semester des darauffolgenden Studienjahres. Bewerbungen, die später eingehen, werden nur berücksichtigt, wenn das ERASMUS+-Budget der Hochschule noch nicht ausgeschöpft ist!

Nach dem Auslandsaufenthalt sind folgende Unterlagen beim International Office einzureichen:

  • Confirmation of Successful Completion
  • ggf. Bestätigung der Fortbildungsveranstaltung
  • Originalbelege
  • EU- Online-Fragebogen (Aufforderung kommt automatisch per E-Mail)
  • Narrativer Erfahrungsbericht (zusätzlich zum Online-Fragebogen!)

Außerdem sind folgende Unterlagen nach der Rückkehr bei der Pressestelle einzureichen:

  • Kurzer Bericht für die Website
  • ggf. Fotos, Filme, Zeitungsartikel