Martine Streib

Musiktheorie | stellvertretende Fachgruppensprecherin Komposition/Musiktheorie

Martine Streib hat 1983 die Staatliche Musiklehrerprüfung in Gesang und Klavier und 1988 die Diplomprüfung in Musiktheorie an der Hochschule für Musik Würzburg abgelegt.

1985/86 war sie Teilnehmerin des „Academic Year“ für Postgraduierte am Musikpädagogischen Institut Zoltán Kodály in Kecskemét/Ungarn, welches sie mit Auszeichnung abschloss. Im Anschluss daran begann sie in ihrer Lehrtätigkeit an der Fachakademie bzw. Hochschule für Musik in Würzburg ein Konzept für einen Gehörbildungsunterricht auf der Grundlage der Relativen Solmisation zu entwickeln.

Seit damals führt sie damit und unter Einbezug der sich stetig erweiternden Erfahrungen und Ideen die Studierenden der instrumental-/vokalpädagogischen Studiengänge (heute: BA künstlerisch-pädagogisch) in den auf drei Jahre hin angelegten Gehörbildungskursen — und nach Möglichkeit in Kombination mit parallel dazu verlaufenden Tonsatzkursen — bis zu den jeweiligen Abschlussprüfungen.

Daneben gibt sie in etwa zwei- bis dreijährigem Turnus für Interessierte aller Studiengänge Blockseminare zum Thema „Relative Solmisation im instrumentalen/vokalen Anfangsunterricht“, in denen auch externe Gasthörer willkommen sind.

Auf Anfrage hält sie Vorträge und Workshops zu Theorie und Praxis der Solmisation.