Debut für Anouchka und Katharina Hack 25.05.2020

Junges Duo präsentiert seine erste CD

Mit ihrer musikalischen Frische und Leidenschaft sind die Cellistin Anouchka Hack und die Pianistin Katharina Hack bereits seit Jahren gern gesehene - und gehörte! - Gäste auf zahlreichen, hochkarätigen Konzertbühnen. Im Juni 2020 wird endlich auch ihre Debut-CD bei GENUIN classics erscheinen.

Für das Werk setzten sich die beiden Schwestern mit dem russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch auseinander. Geleitet von ihrem Anspruch, die "absolute Zeitlosigkeit in Schostakowitschs Musik" hör- und erfahrbar zu machen, stellen sie der Cellosonate op. 40 gekonnt die Violasonate op. 147 gegenüber. Die kontrastierenden Facetten des "frühen" und des "späten Schostakowitsch" ergänzen die jungen Musikerinnen mit ihrer Interpretation des Prelude aus den Fünf Stücken für zwei Violinen und Klavier um eine weitere stilistische Ebene des Komponisten. Für die Einspielung dieser Filmmusik (op. 97) fand sich mit Gautier Capuçon gar ein international renommierter Cellist im Studio ein.

Katharina Hack, Klavier, studiert in der Klasse von Prof. Bernd Glemser seit 2018 im Master-Studienprogramm. Die als Solistin ebenso wie als Kammermusikerin gefragte Pianistin blickt bereits auf eine beindruckende Reihe an Wettbewerbserfolgen und Auftritten mit namhaften Klangkörpern zurück.

Die Cellistin Anouchka Hack studiert derzeit bei Prof. Frans Helmerson an der Barenboim-Akademie in Berlin. Wie ihre Schwester beeindruckt auch sie durch eine Sammlung erfolgreicher Wettbewerbsteilnahmen, aber auch von Konzert-Auftritten sowie Rundfunk-Einspielungen u. a. mit dem WDR, dem NDR und Radio Classique (Frankreich).

Kammermusikalisch wird das Duo von Prof. Denise Benda im Rahmen der Initiative Kammermusik an der HfM Würzburg betreut.