Eeemerging Ensemble: Stefan Koim und Cembaless

Shen-Ju Chang, Stefan Koim, David Hanke, Elisabeth von Stritzky, Annabell Opelt, Robbert Vermeulen, Syavash Rastani | Foto: Theresa Pewal

Aufstrebendem Ensemble gelingt Aufnahme in europäisches Förderprogramm

Stefan Koim und Cembaless gelang es, sich für das Eeemerging Ensembles Programm zu qualifizieren! Das Ensemble um Stefan Koim, Studierender der Klasse von Thomas Boysen (Laute), wurde 2014 gegründet. Experimentierfreudig, kreativ und feinfühlig arrangieren Cembaless u. a. verloren geglaubte Werke aus dem Bereich der "Alten" Musik, schaffen aber auch stets Verbindungen zu zeitgenössischen kompositorischen Linien.
Um Aufnahme in das Programm bewarben sich in diesem Jahr 63 Ensembles aus ganz Europa. In die engere Wahl gelangten lediglich 18 Ensembles, die sich in Versailles den kritischen Ohren einer Fachjury stellen mussten. Aufnahme in das Programm fanden letztlich 8 Ensembles - darunter Cembaless.

Das Eeemerging-Programm hat sich die Förderung von Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik auf die Fahnen geschrieben. Ensembles, die sich für die Aufnahme in das begehrte Programm qualifizieren, werden ,bis zu drei Jahre in ihrer  künstlerischen Entwicklung begleitet und nachhaltig unterstützt, um sich auf dem Konzertmarkt und in der Festivalszene etablieren zu können. Die Koordination dieses europaweiten Projekts liegt beim Centre Culturel de Rencontre d’Ambronay in Frankreich. In Deutschland sind die renommierten Händel-Festspiele Partner des Projekts.

Stefan Koim studierte an der Hochschule für Musik in der Klasse von Prof. Jürgen Ruck Gitarre und konnte bereits den Master-Studiengang und die Meisterklasse erfolgreich abschließen. Der vielfach ausgezeichnete Musiker widmet sich aktuell dem Laute-Studium (Master) bei Thomas Boysen.