Initiative Kammermusik gastiert in Russland

Gemeinsames Konzert Würzburger und St. Petersburger Ensembles

Kammermusikensembles des St. Petersburger N. A. Rimsky-Korsakow Konservatoriums und der HfM Würzburg gestalteten am 19. Januar 2020 gemeinsam ein beeindruckendes Konzerterlebnis. Im ausverkauften Saal der St. Petersburger Philharmonie, einem der renommiertesten Konzertsäle Russlands, wenn nicht gar weltweit, begeisterten die jungen MusikerInnen mit einem vielfältigen Programm. Unter der künstlerischen Leitung von Prof. Jewgeni Schuk (HfM Würzburg) interpretierten die Studierenden aus Würzburg das Klaviertrio von Arensky und Rachmaninoffs Violoncellosonate. Mitwirkende waren: Roberta Verna (Violine), Yadviga Grom (Klavier), Florian Schmidt-Bartha (Alumnus, Violoncello) sowie Elena Schwalbe (Violine), Frederick Otterbach (Klavier) und Seunghuy Yang (Violoncello). Die St. Petersburger MusikerInnen glänzten mit Beethovens Klaviertrio und Brahms' Cellosonate. Den Höhe- und Schlusspunkt des dreistündigen Konzerts bildete die gemeinsame Darbietung von Dvoraks Klavierquintett.

Projektiert wurde diese Konzertreise durch die „Initiative Kammermusik 2020“ .