Prüfungen

im jeweiligen Fachsemester (Stand: 08/2019)

Grundsätzliches

Bachelor-Studiengänge:

Für die Studiengänge begonnen bis einschl. Sommersemester 2016 gelten die

  • Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang (BSPO) in der jeweils gültigen Fassung
  • in Verbindung mit den jeweiligen Fachspezifischen Bestimmungen (FsB) und Modulplänen in den jeweils gültigen Fassungen.

Für die Studiengänge begonnen ab Wintersemester 2016/2017 gelten die

  • Allgemeine Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Musik Würzburg (ASPO) in der jeweils gültigen Fassung.
  • in Verbindung mit den jeweiligen Studiengangspezifischen Bestimmungen (SsB) und Modulplänen in den jeweils gültigen Fassungen.

Master-Studiengänge:

Hier gelten die

  • Studien- und Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge (MSPO); ab Wintersemester 2016/2017 die ASPO in der jeweils gültigen Fassung
  • in Verbindung mit den jeweiligen Fachspezifischen Bestimmungen (FsB) und Modulplänen in den jeweils gültigen Fassungen.

Lehramt-Studiengänge:

Hier gelten die

  • Studien- und Prüfungsordnung für das Lehramt der Musik an Grund-, Mittel- und Realschule sowie Gymnasium der Hochschule für Musik Würzburg (LASPO) in der jeweils gültigen Fassung
  • In Verbindung mit den jeweiligen Fachspezifischen Bestimmungen (FsB) in den jeweils gültigen Fassungen.

Meisterklassen-Studiengänge:

Hier gilt die ASPO in Verbindung mit der Ordnung für das postgraduiertenstudium Meisterklasse (OPM) in den jeweils gültigen Fassungen

Zertifikatsstudium:

Hier gilt die Satzung über die musikpädagogischen Zertifikatsstudien der Hochschule für Musik Würzburg in der jeweils gültigen Fassung.

PreCollege:

Hier gilt die Satzung für das Pre-College Würzburg in der jeweils gültigen Fassung.

Was ist zu beachten?

Grundsatz:

Jeder Studierende muss sich zu den vorgeschriebenen Modulprüfungen fristgerecht anmelden (siehe z. B. Modulpläne bzw. FsB oder SsB). Die Anmeldefrist wird durch Aushang und / oder den elektronischen Aushang (Bildschirme in den drei Gebäuden) und / oder HfM-Website bekanntgegeben.

Kurz: Ohne Anmeldung ist keine Prüfung möglich.

Es ist zu beachten, dass alle Modulprüfungen innerhalb der Regelstudienzeit abzulegen sind bzw. bis zur Anmeldung der jeweiligen Fine alle Modulprüfungen erfolgreich abgelegt wurden, da sonst keine Zulassung zur jeweiligen Fine erfolgen kann (siehe bei Besonderheiten).

Hier ein Verweis auf die Mitwirkungspflichten im Rahmen des § 3 Immatrikulationssatzung.

Prüfungsleistungen kann nur erbringen, wer immatrikuliert und nicht beurlaubt (außer Elternzeit usw.) ist.

Für jede Prüfungsleistung ist, mit Ausnahme einer schriftlichen Hausarbeit, ein Protokoll zu fertigen. Die Prüfungsprotokolle befinden sich auf der Website (StudiumàDiensteàPrüfungen) zum downloaden.

Künstlerisch-praktische Prüfungen:

Sind ausschließlich im Referat 2 Studienangelegenheiten bei dem/der jeweiligen Sachbearbeiter/in anzumelden. Hierzu gibt es entsprechende Formulare. Die Formulare befinden sich auf der Website zum downloaden.

Alle anderen Prüfungen sind beim jeweiligen Dozenten anzumelden. Ausgenommen hiervon ist die BA-Thesis und MA-Thesis (siehe weiter unten).

 

Wichtige Änderungen:

Aufgrund der Änderungssatzungen zur ASPO vom 25.04.2019 und BSPO vom 25.04.2019 gilt für alle Studiengänge (LA, BA, MA und MEK) ab dem Sommersemester 2019 folgendes:

Bei allen Modulen, die mit einer Prüfungsleistung gemäß § 12 Abs. 6 ASPO, § 9 Abs. 5 Satz 3 und Abs. 6 BSPO und § 12 Abs. 6 LASPO abschließen, werden die in dem jeweiligen Modul erreichbaren ECTS-Credits mit dem erfolgreichen Abschluss der Prüfungsleistung zu erkannt. Eine Vorlage von Testaten oder Bescheinigungen ist daher in diesen Fällen nicht mehr notwendig.

Ausnahme:

Gemäß § 8 ASPO und § 8 LASPO besteht Präsenzpflicht in den Hochschul-Ensembles (Hochschulorchester, Hochschulchor, Kammerchor, Big Band, Ensemble für Alte und Neue Musik, Barockorchester, Bläserphilharmonie und kü-pä Ensemble im Umfang der in den SsBs und FsBs festgelegten ECTS-Credits.

Die erfolgreiche Teilnahme und damit Zuerkennung der ECTS-Credits erfolgt über die Vorlage einer Bescheinigung im Prüfungsamt.

Eine weitere Ausnahme besteht bei Modulen, die keine Prüfungsleistung als Abschluss haben. Dies betrifft z. B. in den Masterstudiengängen die Minors und weiterhin z. B. Vertiefungsmodule. Für diese Module sind weiterhin Bescheinigungen über den erfolgreichen Abschluss und damit die Zuerkennung der ECTS-Credits vorzulegen.

Eine schriftliche Beantragung einer Prüfungsverschiebung mit vorhandenem Formblatt ist nur noch bei einer Verschiebung über die Regelstudienzeit hinaus notwendig.

In Fällen der Verschiebung innerhalb der Regelstudienzeit ist eine schriftliche Beantragung nicht mehr notwendig.

Soll eine Prüfung innerhalb der Regelstudienzeit nicht in dem nach SsB oder FsB vorgeschriebenen Semester abgelegt werden, so ist eine Prüfungsverschiebung durch E-Mail oder persönlich im Prüfungsamt anzuzeigen. Es sind die Fristen (siehe unten bei „Rücktritt“) einzuhalten.

Der/Die Studierende hat selbständig darauf zu achten, dass alle Modulprüfungen innerhalb der Regelstudienzeit abgelegt werden. Sollte der/die Studierende ohne triftigen Grund eine Modulprüfung nicht ablegen und eine Verschiebung nicht angezeigt haben, ist eine Prüfungsverschiebung über die Regelstudienzeit nicht statthaft. Die Prüfung ist mit erstmalig nicht bestanden (Note 5,0) zu bewerten.

Besonderheiten:

Bachelor-Fine und KK II:

Zu den Modulprüfungen Fine und KK II kann nur zugelassen werden, wer zu Beginn des 7. Fachsemesters bzw. Ende 6. Fachsemester FsB (alte Bachelor-Studiengänge) den Nachweis erbringt, dass die Module zur Erreichung des studiengangspezifischen Qualifikationsziels erfolgreich abgeschlossen oder zumindest so belegt wurden, dass sie in der Regelstudienzeit abgeschlossen werden (vgl. § 12 Abs. 3 ASPO).

Schriftliche Bachelor-Arbeit:

Die Bearbeitungszeit beträgt sechs Monate. Auf begründeten Antrag, der spätestens zwei Wochen vor Ablauf der Bearbeitungsfrist bei uns eingegangen sein muss, kann die Bearbeitungszeit bis zu sechs Monate verlängert werden.

Es ist mit den gewünschten Gutachtern/innen ein Thema zu vereinbaren, der Themenantrag ist danach bei uns einzureichen (siehe oben im 7. Fachsemester bzw. 6. Fachsemester).

Die schriftliche Arbeit ist in drei Exemplaren fristgemäß bei uns abzuliefern. Ihr ist eine Versicherung beizugeben, dass die Arbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt wurden. Wird die Arbeit nicht fristgemäß abgeliefert, so gilt sie als mit „nicht ausreichend“ (5,0) bewertet.

Master-Fine:

Zur Modulprüfung Fine kann nur zugelassen werden, wer mit der Anmeldung zur Prüfung den Nachweis erbringt, dass die Module zur Erreichung des studiengangspezifischen Qualifikationsziels erfolgreich abgeschlossen oder zumindest so belegt wurden, dass sie in der Regelstudienzeit abgeschlossen werden.

Schriftliche Master-Arbeit:

Die Bearbeitungszeit beträgt sechs Monate. Auf begründeten Antrag, der spätestens zwei Wochen vor Ablauf der Bearbeitungsfrist bei uns eingegangen sein muss, kann die Bearbeitungszeit bis zu sechs Monate verlängert werden.

Es ist mit den gewünschten Gutachtern/innen ein Thema zu vereinbaren, der Themenantrag ist danach bei uns einzureichen. Der Antrag ist so rechtzeitig zu stellen, dass ein Abschluss in der Regelstudienzeit erfolgen kann.

Tipp: Stellen Sie den Antrag am Anfang des 3. Fachsemesters.

Die schriftliche Arbeit ist in drei Exemplaren fristgemäß bei uns abzuliefern. Ihr ist eine Versicherung beizugeben, dass die Arbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt wurden. Wird die Arbeit nicht fristgemäß abgeliefert, so gilt sie als mit „nicht ausreichend“ (5,0) bewertet.

Meisterklasse:

In der Meisterklasse sind 3 Prüfungsteile innerhalb von 13 Monaten abzulegen.

Ausnahme: bei Jazz und Komposition sind 2 Prüfungsteile innerhalb von 9 Monaten abzulegen.

Wichtig: Die Prüfungsteile 2 und 3 können nur angetreten werden, wenn alle zuvor abgelegten bestanden sind. D. h. es können die Prüfungsteile 2 und 3 nicht vorgezogen werden.

Zum 3. Prüfungsteil bzw. bei Jazz und Komposition zum 2. Prüfungsteil kann nur zugelassen werden, wer mit der Anmeldung zur Prüfung den Nachweis erbringt, dass die Module zur Erreichung des studiengangspezifischen Qualifikationsziels erfolgreich abgeschlossen oder zumindest so belegt wurden, dass sie in der Regelstudienzeit abgeschlossen werden.

Welche Wiederholungsmöglichkeiten sind vorhanden?

Eine nicht bestandene Prüfungsleistung kann grundsätzlich nur 1x wiederholt werden. Eine 2. Wiederholungsprüfung ist nur in einem Modul möglich. Ausnahme KK und Fine.

Achtung:

Prüfungen der Modulgruppe KK und Fine können lediglich 1x wiederholt werden. In der Meisterklasse ist die Wiederholung eines Prüfungsteils ausgeschlossen.

Fristen: Die nicht bestandene Prüfung ist innerhalb von sechs Monaten zu wiederholen, unabhängig davon, ob eine Beurlaubung oder Exmatrikulation in diesem Zeitraum vorliegt oder nicht.

Bestehen von Prüfungsleistungen

Eine Prüfungsleistung ist bestanden, wenn sie den Anforderungen (hier: z. B. § 12 ASPO) entspricht und im Falle der Benotung mit mindestens „ausreichend“ (Note 4,0) bewertet wurde.

Nichtbestehen von Prüfungsleistungen

Eine Prüfungsleistung gilt als nicht bestanden, wenn die Prüfung mit höher als 4,0 (also 4,1, 4,2 … 5,0) benotet wurde.

Meldet sich ein Studierender aus von ihm zu vertretenden Gründen nicht form- und fristgemäß zu den Prüfungsleistungen an, dass er die für ihre Ablegung in den SsBs oder FsBs vorgeschriebenen Fristen einhalten kann, oder er legt die Prüfungsleistung aus von ihm zu vertretenden Gründen trotz rechtzeitiger Meldung nicht ab, so gelten diese als abgelegt und erstmals nicht bestanden (Note 5,0).

Versäumnis, Rücktritt was bedeutet das?

Wer krankheitsbedingtes Unvermögen der Erbringung einer Prüfungsleistung geltend macht, muss ein ärztliches Attest vorlegen, das grundsätzlich auf einer Untersuchung beruhen muss, die am Tag des geltend gemachten Unvermögens erfolgt ist. Wird zum wiederholten Male ein krankheitsbedingtes Unvermögen geltend gemacht, muss ein Zeugnis eines Gesundheitsamtes vorgelegt werden.

Kurz: Wer am Prüfungstag erkrankt, muss zum Arzt und ein Attest, welches eine Prüfungsunfähigkeit am Prüfungstag attestiert, vorlegen. Bei wiederholter Erkrankung muss ein amtsärztliches Attest vom Gesundheitsamt vorgelegt werden. Hier zu verwenden Sie bitte ausschließlich das Formular zur Bescheinigung einer Prüfungsunfähigkeit. Geben Sie das Formular beim Arzt ab. Das Formular finden Sie hier.

Eine Prüfungsleistung gilt als mit „nicht ausreichend“ (Note 5,0) bewertet, wenn nach Beginn der Prüfung von dieser zurückgetreten wird (Abbruch) oder die Prüfung nicht angetreten wird.

Studierende, die sich zur Ablegung einer Prüfungsleistung vor dem in den SsBs / FsBs bestimmten Semester angemeldet haben (Vorziehen von Prüfungsleistungen), können die erfolgte Meldung bis 4 Wochen vor dem jeweiligen Prüfungstermin zurückziehen (Rücktritt).

Studierende, die sich zur Ablegung einer Prüfungsleistung in den von der SsB / FsB bestimmten Semester angemeldet haben, können bis 4 Wochen vor dem jeweiligen Prüfungstermin unter Darlegung nicht zu vertretender Gründe eine Verschiebung der Prüfung in das nächste Semester beantragen (Rücktritt).

Anrechnung und Anerkennung von Studienzeiten sowie Studien- und Prüfungsleistungen – Was ist zu beachten?

Die Anrechnung und Anerkennung erfolgt ausschließlich modulweise. Eine Anerkennung bzw. Anrechnung erfordert stets einen Antrag. Es erfolgt keine Anerkennung oder Anrechnung von Amts wegen. Antragsberechtigt sind alle zum Studium zugelassenen und immatrikulierten Studierende.

Zu beachten ist:

Die Frist zur Beantragung beträgt vier Wochen. Sie beginnt mit der Immatrikulation an der Hochschule oder mit Rückkehr von einem auswärtigen Semester, frühestens aber mit Erbringung der zertifizierten Leistung. Eine Anerkennung in einem bereits laufenden Prüfungsverfahren ist nicht möglich. Nach Ablauf der Frist kann eine Anerkennung nicht mehr erfolgen.

Dies ist insbesondere zu beachten, wenn ein Doppelstudium durchgeführt wird.

Beispiel:

1. Studiengang: Bachelor Violine künstlerisch

2. Studiengang: Bachelor Violine künstlerisch-pädagogisch

Wenn Sie erbrachte Studienleistungen vom 1. Studiengang für den 2. Studiengang anerkennen lassen wollen und/oder umgekehrt, müssen die Fristen eingehalten werden.

Wichtig:

Eine abgelegte Prüfung zählt nicht automatisch für beide Studiengänge!

Abschluss des Studiums

Das Bachelorstudium ist bestanden, wenn alle erforderlichen Module erfolgreich abgeschlossen und mindestens 240 ECTS-Credits erbracht wurden.

Das Masterstudium ist bestanden, wenn alle erforderlichen Module erfolgreich abgeschlossen und mindestens 120 ECTS-Credits erbracht wurden.

Das Meisterklassenstudium ist bestanden, wenn alle Prüfungsteile erfolgreich abgeschlossen wurden.

Nichtbestehen des Studiums

Der Bachelor- bzw. Master-Studiengang ist endgültig nicht bestanden, wenn

  • der Prüfungsanspruch aufgrund einer Überschreitung der Fristen verloren soweit eine Fristverlängerung nicht gewährt worden ist, oder wenn
  • mindestens eine Modulprüfung endgültig nicht bestanden ist.

Das Meisterklassen-Studium ist beendet, wenn einer der Prüfungsteile nicht bestanden ist, da es keine Wiederholungsmöglichkeit gibt.

Stand: 18.05.2019