Ein Fotoalbum aus dem Staatskonservatorium von 1956

Neue Einblicke in den Alltag

Ein wertvolles Geschenk hat Ursula Kempen der Hochschule gemacht, als sie anlässlich ihres Besuchs der Ausstellung „Lehren und Lernen am Staatskonservatorium und an der Hochschule für Musik Würzburg 1947-2017“* zwei Fotoalben aus dem Besitz ihrer Mutter Prof. Henriette Klink-Schneider für unser Archiv übergab. Das eine enthält Proben- und Aufführungsfotos der Opernschule des Staatskonservatoriums aus den Jahren 1961 bis 1963. Es wurde von Henriette Klink-Schneider und Karl Bihn, der nicht nur Professor für Fagott, sondern auch musikalischer Leiter der Opernschule war, angelegt und war „Herrn Intendant Scherer zur Erinnerung“ als „ein bescheidener Dank für seine große Mühe“ gewidmet. Hans Scherer war Intendant des Würzburger Stadttheaters und hatte bis 1965 den dramatischen Unterricht am Konservatorium inne. Das andere Album entstand im September 1956. Es enthält Fotos, die Henriette Klink-Schneider mit ihrer eigenen Kamera schoss und im Album mit humorvollen Kommentaren versah. Die Fotos zeigen unbekannte Ansichten von der Villa Völk, ungezwungene Szenen – u.a. bei einem Ausflug nach Volkach – mit einigen Dozenten, Angestellten und Studierenden, insbesondere natürlich den Mitgliedern der eigenen Klasse. Davon sind hier einige Kostproben zu sehen. Von der freundschaftlichen Beziehung der Fotografin zu Direktor Franz Rau und seiner Frau Erika, geb. Zeuner, zeugen einige Fotos eher privater Natur aus der Direktorenwohnung in der Villa Völk. Für alle, die sich eine genauere Vorstellung von der Atmosphäre beim Lehren und Lernen in dieser Zeit machen wollen, stellen die Alben eine wunderbare Ergänzung zu dem im Hochschularchiv befindlichen Bildmaterial und den Interviews mit Ehemaligen auf der Website dar.

Die Hochschule für Musik Würzburg bedankt sich bei Ursula Kempen ganz herzlich für dieses großzügige Geschenk!