Kurzporträt

Hochwertige Musikausbildung mit langer Tradition

Die Hochschule für Musik Würzburg geht in ihren Ursprüngen auf das Jahr 1804 zurück und ist somit eine der ältesten Musikausbildungsstätten Deutschlands. Mit ihren drei (ab Herbst 2023 vier) modern ausgestatteten Gebäuden liegt sie im Zentrum der Stadt Würzburg, die für ihre hohe Lebensqualität, ihr vielfältiges Kulturleben und ihr schönes historisches Stadtbild bekannt ist.

Engagierte Dozentinnen und Dozenten aus aller Welt sowie ein breites Studienangebot bieten zukünftigen Berufsmusikerinnen und -musikpädagogen [TM1] eine professionelle Ausbildung auf höchstem Niveau.

Das Fächerangebot ist vielfältig und beinhaltet Dirigieren, Komposition, alle Orchesterinstrumente, Akkordeon, Gesang, Gitarre, Klavier, Orgel, Saxophon und klassisches Schlagzeug. In den Abteilungen für Elementare Musikpädagogik, Historische Instrumente, Jazz, Kammermusik, Kirchenmusik und Schulmusik werden besondere Schwerpunkte gesetzt. Wissenschaftliche und musikvermittelnde Fächer erweitern das praxisorientierte Studienangebot. Die Bachelor- und Masterstudiengänge werden im dritten Zyklus durch die künstlerische Meisterklasse und die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Promotion ergänzt.

Die überregionale Förderung von Kindern mit musikalischer Hochbegabung hat in Würzburg eine lange Tradition und wird im PreCollege durch ein umfängliches Lehr- und Lernangebot sichergestellt.

Exzellente Studienbedingungen

Professionelle Studien- und Aufführungsbedingungen bietet die räumliche Ausstattung der Hochschule. Neben ausreichend vorhandenen Übungsräumen stehen mit wertvollen Instrumenten ausgestattete Unterrichts- und Seminarräume, ein großer Hörsaal, ein Mehrzweckraum, zwei Kammermusiksäle, der große Konzertsaal mit einer der fünf weltweit existierenden Hyper-Orgeln sowie das hochschuleigene Theater zur Verfügung. Die umfangreiche Bibliothek, das erstklassige Tonstudio und das Studio für experimentelle elektronische Musik schaffen ein ideales Umfeld zum Studieren, Experimentieren und Entwickeln individueller Ideen und Kreationen.

In über 250 öffentlichen Veranstaltungen im Jahr gibt die Musikhochschule Einblick in die künstlerische Entwicklung der Studierenden. Die Chor-, Sinfonie- und Kammerkonzerte, jährlich zwei Opernprojekte und zahlreiche Klassenabende bereichern ebenso wie die Festivals „Tage für Alte Musik“ und „Tage für Neue Musik“ das kulturelle Leben der Stadt Würzburg und ihrer Region.

Interkultureller Dialog

In der HfM Würzburg arbeiten Menschen aus unterschiedlichen Gruppen der Gesellschaft, aus verschiedenen Regionen, Nationen und kulturellen Zusammenhängen miteinander. Die Kultur des gemeinsamen Lehrens und Lernens ist geprägt von Toleranz, gegenseitiger Wertschätzung und Diversität. Die Hochschule sieht sich in hohem Maße dem interkulturellen Dialog verpflichtet. Festigung und Weiterentwicklung regionaler und internationaler Kooperationen sind wesentliche Ziele ihrer Ausrichtung.